Stadtspital Waid in Zürich

Klinik für Akutgeriatrie Trakt D
Neu- und Umbau Klinik für Akutgeriatrie

Ausgangslage und Aufgabenstellung

Gebaut wird am Stadtspital Waid (früher Klinik für Geriatrie und Rehabilitation) schon lange. Seit Anfang der Neunzigerjahre wird das 1953 eröffnete Spital etappenweise erneuert. Die Gesamtsanierung, welche voraussichtlich 2006 abgeschlossen sein wird, bot die Chance, für ein Teilprojekt systematisch und konsequent auf die speziellen Bedürfnisse von alten, kranken und behinderten Menschen einzugehen.
Mit viel Glas wird eine hohe bauliche Transparenz erreicht, was deswegen jedoch auch hohe bauliche Anforderungen an die Bauphysik sowie an die Heizungs- und Lüftungstechnik stellt um eine gute Behaglichkeit zu gewährleisten.


Lösungskonzept

Der bestehende Trakt D wurde durch einen Anbau mit Glasgelenkverbindung ergänzt. Der gesamte Trakt D wurde neu mit einer mechanischen Hygienelüftung und mit Wärmerückgewinnung ausgestattet. Somit entspricht die HLK Anlagentechnik dem Minergiestandard. Die Korridorzonen werden mit einem Quelllüftungssystem und Wandauslässen belüftet. Weiterhin wurde für die Glasmall eine Lüftungsanlage mit Vorkühlung eingebaut. Einzelne unterschiedlich genutzte Zonen verfügen über Einzelraumregulierungen. Alle gebäudetechnischen Anlagen sind auf ein übergeordnetes Leitsystem aufgeschaltet und visualisiert



Objektname

Stadtspital Waid
Klinik für Akutgeriatrie Trakt D
 

Auftraggeber

Amt für Hochbauten der Stadt Zürich
 

Architekten

Steigerpartner Architekten
und Planer AG Zürich
 

Zeitrahmen

Bauzeit 2001 - 2003
 

Bausumme HLKK / MSRL

Fr. 2.5 Mio.
 

Leistungen

Konzept und Planung HLKK und MSRL