Kantonspital Winterthur

Ausgangslage und Aufgabenstellung

Der Spitalkomplex im nördlichen Siedlungsgebiet von Winterthur erstreckt sich entlang der natürlichen Hangkante und zeichnet sich durch eine enorme bauliche Dichte aus. Das Gesamtvolumen ist über die Jahrzehnte gewachsen und mit Ausnahme des Bettenhauses zeigt sich ein heterogenes Gesamtbild. Seitlich eingebettet in die Siedlungsstruktur von Parkvillen und Wohnquartieren spreizt sich im Süden der Parkanlage das Geleisefeld. Die Aufgabe besteht in der Aufzeichnung der best möglichen Entwicklung des Spitalkomplexes.


Lösungskonzept

Der Entwurfsgedanke baut auf dem ortspezifischen Kontext von beste-hender CO2 neutraler Energieversorgung ab KVA mit Heisswasser auf. Die Infrastruktur und Energieversorgung der Neubauten werden durch einen neuen Energiekanal klar einflochten und sieht im Endausbau eine ausbau-fähige Arealringversorgung aller Medien vor. Mit dem erarbeiteten Gebäu-detechnikkonzept ist der Grundstein zur nachhaltigen Neuausrichtung des KSW gesetzt. Darin enthalten sind die Umsetzung der Minergie-P-ECO und der 2000 Watt Gesellschaft. Dies auf der Basis des SIA Effizienzpfades Energie und der systematischen Beurteilung der Nachhaltigkeit von Architektur, Technik und Umwelt. Die Gebäudetechnik soll unter Einbezug der Umweltenergie die ganzjährige Behaglichkeit sicherstellen. Dies unter Verwendung der passiven Nutzung erdgekoppelter Systeme zu Heiz- und Kühlzwecken. Wärmerückgewinnung und optimale Abwärmenutzung gewährleisten einen geringen Aufwand an Primärenergie.



Objektname

Kantonsspital Winterthur
Brauerstrasse 15
CH-8400 Winterthur
 

Bauherr

Baudirektion des Kanton Zürich
Stampfenbachstrasse 110
CH-8090 Zürich
 

Architekt

Generalplanerteam
Rapp Arcoplan & Butscher Architekten
Hochstrasse 110
CH-4018 Basel
 

Zeitrahmen

Wettbewerb 2010
Neubauten 2011-2019
 

Bausumme

noch unbekannt
 

Leistungen

HLK und MSRL Ingenieur