Pflegezentrum Witikon; Küchenlüftung

Ausgangslage und Aufgabenstellung

Das Hauptgebäude des Pflegezentrums Witikon muss einer umfas-senden Instandsetzung unterzogen werden. Nach einer Nutzungs-dauer von 26 Jahren weist das Gebäude verschiedene bauliche und betriebliche Mängel auf. Es entspricht auch hinsichtlich Wärmedäm-mung, Brand- und Personenschutz sowie Erdbebensicherheit nicht mehr den heutigen Vorschriften und Normen.


Lösungskonzept

Die Wärmeversorgung erfolgt über die Wärmepumpe mit dem Erd-sondenfeld, welches auch im Sommer eine Freie Kühlung des gan-zen Hauses ermöglicht.
Alle Lüftungsanlagen sind gemäss der aktuellen SIA 382/1 dimensio-niert. Alle Anlagen werden bedarfsabhängig betrieben und sind mit einer sehr guten Wärmerückgewinnung geplant. Zukünftig wird das gesamte Gebäude mechanisch be- und entlüftet.
Auf dem Dach des Bettenhauses sowie auf dem Dach des Küchen-traktes sind neue Technikzentralen für die Lüftung vorgesehen, die Lüftungszentralen der Lüftung Tiefgarage bleiben wie bestehend im 2.UG. Zusätzlich wird im EG und im 1.UG je ein neue Lüftungszentra-len geschaffen. Von dort aus werden das EG und das UG mit Luft versorgt.



Objektname

Pflegezentrum Witikon Zürich
 

Auftraggeber

Stadt Zürich
Amt für Hochbauten
Lindenhofstrasse 21
CH-8021 Zürich
 

Architekten

GÄUMANN LÜDI VON DER ROPP
Weststrasse 182
CH-8003 Zürich
 

Zeitrahmen

2010-2015 Haus A
2014-2017 Haus B
 

Bausumme HLKSE/MSRL

Gesamtsanierung Haus A&B
CHF 8 Mio.
 

Leistungen

Gesamtleitung & Fachingenieur
HLKK und MSRL Ingenieur