Zürcher Kantonalbank

Filiale Eglisau

Ausgangslage und Aufgabenstellung

Im 2009 wurde mit der Planung vom Umbau der Filiale Eglisau in eine offene Bank gestartet. Das Ziel, den Minergiestandard zu erreichen, wurde von Anfang an durch die Bauherrschaft priorisiert. Im grosszügigen Dachgeschoss wurde eine komfortable Wohnung mit separatem Zugang realisiert, welche durch die ZKB vermietet wird. Die Filiale wurde als zweiter Pilot nach dem neuen Gestaltungskonzept der ZKB realisiert.


Lösungskonzept

Ein schlankes aber sehr effizientes Technikkonzept konnte den Anforderungen der Bauherrschaft und der Architekten gerecht werden. Mit der Umsetzung der Mindestanforderungen an den heutigen Anspruch an Komfort, konnten die Vorgaben des Minergiestandards eingehalten werden. Die baulichen Voraussetzungen wie Verglasung, Verschattung und Wärmedämmungen haben ihres beigetragen um den technischen Ausbaustandard und damit den Energieverbrauch im Betrieb sehr gering zu halten.
Mit der Erdsondenwärmepumpe wird das Gebäude in der Winterzeit über die Bodenheizung temperiert und das Brauchwarmwasser erwärmt. Im Sommer wird die Kühlenergie aus den Sonden genutzt, um den Bankbereich und den Serverraum zu kühlen.
Mit der Lüftungsanlage werden alle Räume mit einer Volumenstromregulierung ausgerüstet, damit alle Räume optimal und bedarfsabhängig belüftet werden können.



Objektname

Züricher Kantonalbank
Filiale Eglisau - Gesamtsanierung
 

Auftraggeber

Zürcher Kantonalbank
Bauprojektmanagement
8010 Zürich
 

Referenzperson

Herr Weidmann, Projektleiter ZKB
+41 44 292 51 44
 

Architekt / Generalplaner

rutschmann sigg zadik
architekten ag
scheidwäg 22
8197 rafz
 

Zeitrahmen

2009 - 2011
 

Bausumme HLKK & MSRL

CHF 0.8 Mio.
 

Leistungen

Gesamtsanierung
HLKKS & MSRL Ingenieur