Manufacture des Montres Rolex SA Biel

Neubau des Fabrikationszentrums für sämtliche Werke aller hergestellten Rolex Uhren.

Ausgangslage und Aufgabenstellung

Die bisherigen Fabrikationsräumlichkeiten des Unternehmens, die teilweise von Rolex seit Jahrzehnten im Zentrum von Biel betrieben wurden, waren zu klein. Man fand in der Bieler Industriezone Bözingenfeld einen neuen Standort. Auf zwei räumlich voneinander getrennten Grundstücken wurden zwei Baukörper erstellt. Rolex IV mit einem Bauvolumen von 60’000m³ und daneben Rolex V mit einem Bauvolumen von 100’000m³. Beide Anlagen sind mit einem Tunnel miteinander verbunden.


Lösungskonzept

Räume, die für die Teilefabrikation bestimmt sind, werden entweder nur beheizt oder zusätzlich mit einer Grundlüftung versehen. Die Räume, in welcher Uhrwerke montiert werden, sind mit einer Klimaanlage ausgerüstet, welche ganzjährig die Temperaturen und die Luftfeuchtigkeit in den geforderten engen Grenzen hält. Nur so kann ein für diese Fabrikation, von Präzisionsuhrwerken erforderliches Klima und Luftreinheit garantiert werden. Die Lüftungen sind mit Quellluft – Auslässen bestückt. Dieses System ermöglicht es, die Luft an nur wenigen Punkten in die Räume zu verteilen. Um die nötige Kühlung zu erzeugen, wurde eine Kälteanlage auf Ammoniakbasis installiert. Sie wird mit günstigem Nachtstrom über Eisspeicher betrieben.


Objektname

Neubau Rolex Werk IV+V
in Biel
 

Bauherr

Rolex SA
Manufacture des montres
2502 Biel
 

Architekt + Bauingenieur

Planungsbüro
Ch. Zingg
Biel
 

Zeitrahmen

Planung 1998 - 1990
Ausführung 1990 – 1994
 

Leistungen

HLKKS und
MSRL Ingenieur