ETH Zürich:
Institut für Molekular- und Biophysik ETHZ - Hönggerberg, HPK

Ausgangslage und Aufgabenstellung

Das HPK Laborgebäude wurde als erstes der HP-Bauten in den Jahren 1961-65 von Prof. A.. H. Steiner geplant und ausgeführt. Es weist eine zweibündige Grundrissdisposition mit mittlerem Korridor auf. Das Gebäude verfügt über vier Normalgeschosse, ein Dachgeschoss und 2 Untergeschosse. Im Norden grenzt das Gebäude an den neu erstellten HPK - Anbau, im Süden schliesst sich der HPK - Maschinentrakt an.


Lösungskonzept

Der Nutzungsflexibilität wird hohe Priorität eingeräumt. Das Gebäude ist von der Tragstruktur her mit vorbereiteter Steigzone für die Medienführung ausgestattet. Das Sanierungsprojekt baute auf der vorhandenen Struktur auf und entwickelt es modular weiter, indem zusätzliche Steigzonen aktiviert wurden. In den Untergeschossen wurden die technischen Zentralen und die NMR-Räume untergebracht. Neu wurden im Geschoss C Spezial Röntgenräume und Praktika untergebracht. Die Normalgeschosse enthalten Chemie- und Physik - Labors, Spezialeinrichtungen, Kühlräume und Büros. Die Nutzungszuordnung ist eng auf die optimierte Medienführung abgestimmt. Im Dachgeschoss wurden in der östlichen Raumzeile Chemielabors und Seminarräume ausgeführt. Die Lüftungszentrale wurde neu als Dachzentrale auf das Dach gelegt. Das gesamt Gebäude ist auf einen minimalen Aussenluftanteil ausgelegt. Die anfallende Kühllast wird mittels Umluftkühlnetz mit dezentralen Umluftkühlern und Kühlbaffeln abgeführt.



Objektname

ETHZ - Hönggerberg
HPK Molekular- und Biophysik
Zürich, Switzerland
 

Bauherr

ETHZ; Bauten und Betrieb
Clausiusstrasse 37
CH-8006 Zürich
Switzerland
 

Architekten

Broggi & Santschi Architekten AG
Dipl. Architekten ETH/SIA
Mühlezelgstrasse 53
CH-8047 Zürich
 

Zeitrahmen

Umbau 1998 - 2001
 

Bausumme

HLKK + MSRL 2 Mio. Fr.
 

Leistungen

HLKK und MSRL Ingenieur für GU