ETH Zürich:
Institut für Teilchenphysik; ETHZ - Hönggerberg, HPK

Ausgangslage und Aufgabenstellung

Das Labor für Hochenergiephysik der ETHZ beteiligt sich an der zweiten Etappe des Forschungsprojekts Alphamagnetic Spectrometer (AMS2) auf der Internationalen Space Station ALPA (ISSA). Die AMS hat Zürich als Zentrum der Endmontage mit dem Labor für Hochenergiephysik gewählt. Das AMS - Projekt dient der Erforschung von schwarzer Materie, Antimate-rie und kosmischer Teilchen und Strahlung. Das Spectrometer wird im Oktober 2003 mit der Raumfähre Atlantic vom Kennedy - Space - Center aus ins Weltall geflogen, um das Experiment auf seine Tauglichkeit für die mehrjährige Messung auf der ISSA zu testen. Das AMS - Projekt ist ein internationales Forschungsvorhaben, an dem weltweit 37 Hochschulen und Forschungsinstitute beteiligt sind. Das Labor für Hochenergiephysik ist für die Endmontage verantwortlich.


Lösungskonzept

Die saubere Montagehalle wurde im Grundkonzept als überdimensionaler Reinraum geplant. Das Reinraumkonzept sieht in einer ersten Phase eine Voll - Klimaanlage mit Schutzdruckhaltung vor, welches den erforderlichen Schutz des hochwertigen Instrumentes vor Kontamination gewährleistet. Die Klimaanlage besteht aus einer mehrstufigen Filtrierung der Aussenluft, Wärmerückgewinnung, Lufterwärmung, Kühlung und Befeuchtung. Die Zuluft wird über Verdrängungsauslässe in die Montagehalle eingebracht. Optional kann die Montagehalle mit einem mobilen Reinraumzelt für höhere Anforderungen ausgerüstet werden.



Objektname

ETHZ - Hönggerberg
HPK Maschinenlabor
Saubere Montagehalle
Zürich, Switzerland
 

Bauherr

ETHZ; Bauten und Betrieb
Clausiusstrasse 37
CH-8006 Zürich
Switzerland
 

Architekten

Broggi & Santschi Architekten AG
Dipl. Architekten ETH/SIA
Mühlezelgstrasse 53
CH-8047 Zürich
 

Zeitrahmen

Umbau 1999 - 2001
 

Bausumme Gebäudetechnik

HLKK + MSRL 0.3 Mio. Fr.
 

Leistungen

HLKK und MSRL Ingenieur